Allgemein

Die Angst vor Big Data

By 11. Dezember 2016 No Comments

Einmal mehr dürfen wir unser HR Start-Up bei euch in Erinnerung rufen. Wir sind Joineer und führen mittels Matching Mitarbeiter und Jobs langfristig zusammen und versuchen mit einer interaktiven Mitarbeiterbefragung das Mitarbeiterengagement hoch zu halten. Dazu haben wir eine neue Methode entwickelt, die Vorschläge nicht nur aufgrund von Hard Facts wie Ausbildung und Berufserfahrung generiert, sondern vor allem auch Soft Skills wie Unternehmenskultur, persönliche Motivation, Teamspirit etc. berücksichtigt. Das soll dazu führen, dass die Mitarbeiter am Arbeitsplatz langfristig engagiert und zufrieden sind und das Unternehmen immer agiler wird.

 

Momentan sind wir in der Alpha Testing Phase unseres Prototypen und suchen dazu bis zu 500 Testpersonen. Interessierte dürfen sich unter joineer.ch für einen Einladungscode anmelden, der euch dann in den nächsten Wochen zugeschickt wird.

Nun aber zum Thema des heutigen Blog Posts: Letzte Woche hat ein Artikel in den sozialen Medien für grosse Aufmerksamkeit gesorgt. Vielleicht habt ihr den Artikel im Tagesanzeiger Magazin von Mikael Krogerus und Hannes Grassegger über Psychometrie, Big Data und den Zusammenhang mit den Big Five gelesen. Darin geht es um die Persönlichkeitsanalyse mittels des Userverhaltens auf Facebook. Mit der Nachverfolgung und Analyse von getätigten «Likes», ist es neuen Systemen möglich, Rückschlüsse auf die Persönlichkeit des Users zu ziehen.

Laut Experten ist ein grosses Stück Wahrheit dabei, die Hypothesen sollte man allerdings auch wieder relativieren. So sei der Wahrheitsgehalt des Berichts wahrscheinlich bei circa 25%, hat uns ein Experte diese Woche in einem persönlichen Meeting mitgeteilt.

Nichtsdestotrotz zeigt der Artikel sehr schön auf, was mittels der Analyse von Nutzerverhalten und den daraus entstehenden Daten möglich ist. So sollen sie beispielsweise den Brexit und die Wahl von US-Präsident Donald Trump entscheidend beeinflusst haben. Wie gross der Wahrheitsgehalt wirklich ist, sei dahingestellt. Für Joineer ist die Thematik aber höchst interessant. Wir suchen nach innovativen Lösungen, die Persönlichkeit von Personen zu erfassen. Dabei soll der Fragebogen nicht zu komplex und zu lange sein. Da für uns aber der Datenschutz von zentraler Bedeutung ist, ist für uns klar, dass solche Analysemethoden für uns kein Thema sind. Mitarbeiterdaten müssen immer streng bewacht werden und auf keinen Fall nach aussen getragen werden. Dafür setzen wir uns mit unserem HR Tool ein – alle Daten die im Recruiter oder mit Mitarbeiterbefragungen gesammelt werden, sind anonymisiert.

Trotzdem sind wir dabei, moderne Lösungen für die Persönlichkeitsanalyse zu implementieren. Unser klassischer Fragebogen wird zusehends mit moderneren Inhalten erweitert. So sind wir dabei, Gameification einzubauen, einen altbewährten Persönlichkeitstest zu modernisieren und verschiedene Module interaktiv zu gestalten.

Wir arbeiten hart daran, unseren Mitarbeiterfragebogen für die Beta-Version Anfangs 2017 in einem kurzweiligen und interaktiven Design zu publizieren. Seid gespannt, was sich unser Team im Austausch mit einer Gruppe von UX-Spezialisten einfallen lässt, um unseren Usern und Kunden ein neues Erlebnis bieten zu können.

joineer

About joineer